Not a blog about the science or practice of travel through books, but perhaps rather about science, practice and travel through books.

Nur wer die Sehnsucht kennt
Weiß, was ich leide!
Allein und abgetrennt
Von aller Freude,
Seh ich ans Firmament
Nach jener Seite.

Ach! der mich liebt und kennt,
Ist in der Weite.
Es schwindelt mir, es brennt
Mein Eingeweide.
Nur wer die Sehnsucht kennt
Weiß, was ich leide!

Johann Wolfgang von Goethe

Barbara Bonney & Geoffrey Parsons – Schubert : “Nur wer die Sehnsucht kennt” D877/4

–––

Die Scheibe friert, der Wind ist rauh,
Der nächt’ge Himmel rein und blau.
Ich sitz’ in meinem Kämmerlein
Und schau’ ins reine Blau hinein.
Mir fehlt etwas, das fühl’ ich gut,
Mir fehlt mein Lieb, das treue Blut;
Und will ich in die Sterne seh’n,
Muß stets das Aug’ mir übergeh’n.
Mein Lieb, wo weilst du nur so fern,
Mein schöner Stern, mein Augenstern?
Du weißt, dich lieb’ und brauch’ ich ja,
Die Träne tritt mir wieder nah.
Da quält’ ich mich so manchen Tag,
Weil mir kein Lied gelingen mag,
Weil’s nimmer sich erzwingen läßt
Und frei hinsäuselt wie der West.
Wie mild mich’s wieder g’rad’ durchglüht!
Sieh’ nur, das ist ja schon ein Lied!
Wenn mich mein Los vom Liebchen warf,
Dann fühl’ ich, daß ich singen darf.

Johann Gabriel Seidl

Michael Gees – Sehnsucht D879

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s